Energieregion „Südliche Fränkische Schweiz“

Leitbild der Energieregion

Die Gemeinden Gräfenberg, Hiltpoltstein, Igensdorf und Weißenohe haben gemeinsam die Energieregion „Südliche Fränkische Schweiz“ gegründet um der globalen Erwärmung entgegenzutreten und die Nutzung regenerativer Energien voranzutreiben.

Hierzu wurde folgendes Leitbild beschlossen:

Leitbild Energieregion V1.0

Nun stellt die Energieregion ein Energiekonzept auf!

Die Energieregion Südliche Fränkische Schweiz, bestehend aus der Stadt Gräfenberg, den Märkten Hiltpoltstein und Igensdorf sowie der Gemeinde Weißenohe, erstellt unter fachlicher Begleitung des Planungsbüros EVF – Energievision Franken GmbH aus Bamberg ein Energiekonzept, das die zukünftige Energieversorgung der Region gestalten soll. Das Amt für Ländliche Entwicklung Oberfranken trägt 75% der Erstellungskosten des Energiekonzepts, da es sich um ein Projekt der Integrierten Ländlichen Entwicklung Wirtschaftsband A9 Fränkische Schweiz handelt.

Was ist ein Energiekonzept?

Ein Energiekonzept ist ein informelles Planungsinstrument, das übergeordnete energetische Konzepte und Planungsziele aufzeigt. In diesem Rahmen werden die Potenziale für den Einsatz erneuerbarer Energien genauso untersucht, wie diejenigen für effiziente Wärmeversorgungskonzepte und Effizienzsteigerungsmaßnahmen, wie zum Beispiel das Einsparpotenzial in der Straßenbeleuchtung. In Kartendarstellungen können Potenzialgebiete für Fernwärmeversorgungssysteme und weitere besondere Handlungsgebiete, wie zum Beispiel für die energetische Gebäudesanierung, dargestellt werden. Die Umsetzung des Energiekonzepts wird das kommunale Handeln im Energiebereich für die kommenden Jahrzehnte planen und lenken.

Wie berührt die Aufstellung des Energiekonzepts den Bürger?

Zur Aufstellung eines Energiekonzepts ist es wichtig, den aktuellen Stand der Energieversorgung in der Gemeinde zu kennen um Strategien für zukünftige Energieversorgungssysteme zu entwickeln. Deshalb wird jeder Bürger darum gebeten, sich bis zum 01.09.2017 an der Befragung zum Energieverbrauch zu beteiligen. Die Teilnahme ist freiwillig, liefert jedoch wichtige Anhaltspunkte für Möglichkeiten einer zukünftigen Energieversorgung in der Energieregion. In der Befragung wird beispielsweise die Bereitschaft abgefragt, sich an ein Fernwärmeversorgungssystem anschließen zu lassen, wenn dies keine finanziellen Nachteile bedeuten würde. Zudem liefert Ihre Angabe zum Energieverbrauch wichtige Hinweise für die Effizienz eines solchen möglichen Fernwärmesystems.
Alle interessierten Bürger können sich darüber hinaus auf einer eigens hierfür einberufenen Auftaktveranstaltung im Herbst (Termin wird noch bekannt gegeben) über das Energiekonzept informieren.

Wie können Sie sich an der Aufstellung des Energiekonzepts beteiligen?

Beteiligen Sie sich an der Befragung! Der Fragebogen liefert dem Planungsbüro wichtige Hinweise zum Energieverbrauch und hilft dabei, das Energiekonzept auf eine fundierte Basis zu stellen. Mit Ihren Angaben kann das ausführende Planungsbüro die zukünftige Energieversorgung möglichst effizient planen. Wenn Sie sich an der Befragung beteiligen, können Sie sogar attraktive Preise gewinnen!

Informationen zum Preisausschreiben im Rahmen der Befragung

Im Rahmen der Befragung zum Energieverbrauch führt die Energieregion Südliche Fränkische Schweiz auch ein Preisausschreiben durch. Teilnehmen können alle privaten Haushalte der Stadt Gräfenberg, der Märkte Hiltpoltstein und Igensdorf sowie der Gemeinde Weißenohe. Um teilzunehmen haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • Sie geben den ausgefüllten Fragebogen ab, den Sie im Gemeindeblatt gefunden haben.
  • Sie laden den Fragebogen hier als PDF-Datei herunter, füllen diesen aus (Änderungen speichern nicht vergessen!) und senden ihn per E-Mail an info@graefenberg.de.
  • Sie nehmen an der Online-Befragung des ausführenden Planungsbüros teil.

Je Haushalt kann nur ein Fragebogen abgegeben und berücksichtigt werden! Mitarbeiter der Kommunen der Energieregion Südliche Fränkische Schweiz und deren direkte Angehörige sind von dem Preisausschreiben ausgeschlossen. Damit ein beantworteter Fragebogen zur Teilnahme am Preisausschreiben berechtigt, muss er ein Mindestmaß an beantworteten Fragen aufweisen. Das Mindestmaß ist erfüllt, wenn die beantworteten Fragen eine Bereitschaft zur Teilnahme an der Befragung zum Energieverbrauch erkennen lassen (die alleinige Angabe der Kontaktdaten ohne die Angabe von Energieverbräuchen ist nicht ausreichend, um am Gewinnspiel teilzunehmen). Eine Barauszahlung oder Auszahlung in Form anderer Sachwerte ist nicht möglich.

Einsendeschluss ist der 01.09.2017. Die Auslosung findet auf der Auftaktveranstaltung im Herbst (KW 36/37) statt. Die Gewinner werden in der Folgewoche (KW 37/38) auf den Internetseiten der Kommunen bekannt gegeben und telefonisch oder per E-Mail benachrichtigt. Die Preise können in der Gemeindeverwaltung abgeholt werden.

Zu gewinnen gibt es:

  • 1x Solarrucksack
  • 1x Familiendauerkarte sowie 4x 10er-Karte für das Freibad Gräfenberg
  • 1x 5er-Set programmierbare Heizkörper-Thermostate
  • 3x Strommessgeräte

Die Preise werden unter allen Teilnehmern der Befragung verlost.

Darüber hinaus können Sie auch an der Verlosung von 10 Energiechecks teilnehmen, wenn Sie damit einverstanden sind, dass die Ergebnisse im Energiekonzept und in einer Informations-Broschüre veröffentlicht werden. Wenn Sie an dieser separaten Verlosung teilnehmen möchten, kreuzen Sie dies bitte im Fragebogen mit „ja“ an. Wenn Sie einen solchen Energiecheck gewinnen, erhalten Sie eine unabhängige Energieberatung zu Ihrem Wohngebäude/Wohnung (Wert: ca. 500 €; nicht auszahlbar!). Interessenten können noch bis zum 25.09.2017 an der Verlosung teilnehmen.

Auftaktveranstaltung zum Energiekonzept

Gestern fand die öffentliche Auftaktveranstaltung zum Energiekonzept der Energieregion Südliche Fränkische Schweiz (SFS) im Sportheim des TSV 09 Gräfenberg statt. Die Energieregion SFS setzt sich aus den Städten, Märkten und Gemeinden Hiltpoltstein, Gräfenberg, Weißenohe und Igensdorf zusammen. Auf der Auftaktveranstaltung stellten sich auch die „Energiepaten“ der Kommunen vor.

Zunächst begrüßte Herr Nekolla, Bürgermeister der Stadt Gräfenberg, stellvertretend für alle Bürgermeister die Anwesenden. Nachdem er in einen kurzen Abriss die vorangegangenen Anstrengungen der Gemeinden und des Arbeitskreises Energie erläuterte, ging er auf das Leitbild der Energieregion ein. So haben sich die Gemeinden bereits dazu verpflichtet, soweit möglich Erneuerbare Energien zu nutzen und Energieeinspar-Potenziale umzusetzen. Die Aufstellung des jetzt anstehenden Energiekonzepts unterstützt die Gemeinden darin maßgeblich.

Daraufhin übergab Herr Bürgermeister Nekolla das Wort an Herrn Wolfgang Kießling. Herr Kießling ist Leiter der Abteilung Land- und Dorfentwicklung des Amts für Ländliche Entwicklung Oberfranken für die Landkreise Bamberg, Coburg, Forchheim, Kronach und Lichtenfels und hat bereits eine Vielzahl ähnlicher Projekte begleitet. Er freut sich darüber, dass sich die Kommunen der Energieregion SFS bereits in Vorfeld ausgiebig mit der Thematik befasst haben und nun aus Eigeninitiative ein solch wegweisendes Projekt zusammen angehen. Insbesondere über die interkommunale Zusammenarbeit freut er sich sehr!

Im weiteren Verlauf stellten sich die „Energiepaten“ der Kommunen vor. Diese sind Ansprechpartner für interessierte Bürger und können bei Fragen rund um das Thema Energie weiterhelfen. Darüber hinaus engagieren sie sich im Arbeitskreis Energie, der für alle Kommunen der Energieregion SFS gemeinsame Ideen für die weitere Entwicklung erarbeitet. Darüber hinaus stellen sie als Ansprechpartner auch das Bindeglied zwischen Bürgern und der Entwicklung des Energiekonzepts dar. Falls sich engagierte Bürger an der Entwicklung des Energiekonzepts aktiv beteiligen möchten, können sie sich entweder an die Energiepaten wenden oder direkt an den Sitzungen des Arbeitskreises teilnehmen. Die Termine hierzu werden noch gesondert bekannt gegeben.

Im Anschluss wurden die Gewinner der Bürgerbefragung gezogen. Herr Wolfgang Kießling vom Amt für Ländliche Entwicklung erklärte sich dazu bereit, die Lostrommel zu bedienen und die glücklichen Gewinner zu ziehen. Insgesamt wurden Preise im Wert von ca. 360 € verlost. Als Hauptpreis gab es einen Solarrucksack, mit dem auch unterwegs Handys mit der Kraft der Sonne wieder aufgeladen werden können. Weiterhin gab es eine Familiendauerkarte für das Freibad in Gräfenberg und ein Set aus fünf programmierbaren Heizkörper-Thermostaten, mit denen bis zu 30% Heizenergie eingespart werden kann. Darüber hinaus gab es noch 4x je eine 10er Karte für das Freibad in Gräfenberg und 3 Strommessgeräte zu gewinnen.

Nach der Gewinnerziehung wurden die geplanten Inhalte des Energiekonzepts vorgestellt. Diplom-Geograph Ralf Deuerling von der EVF – Energievision Franken GmbH erläuterte das Vorgehen und welche Daten bereits im Vorfeld eingeholt werden mussten. Daraufhin stellte er die notwendigen Schritte zur Entwicklung des Energiekonzepts vor und erläuterte die Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung. Zum Schluss wies er auf die anstehende Energietour hin. Diese wird am 15.11.2017 zu einem relativ neuen Windpark in Neuenreuth (Lkr. Wunsiedel) und zu einer Biogasanlage mit Nahwärmenetz in Oberleiterbach (Lkr. Bamberg) führen. Eine Anmeldung ist jedoch notwendig. Das Anmeldeformular kann u.a. hier oder auf den Homepages der Kommunen heruntergeladen werden.

Im Anschluss an die Veranstaltung fand auch noch ein Workshop zur Ideensammlung statt, an dem sich alle Anwesenden beteiligen konnten. An den Tischen wurde rege bezüglich der Themen Wärme, Strom und (E-)Mobilität diskutiert und es konnten viele Ideen gesammelt werden, die nun in das Energiekonzept einfließen und weiter überprüft werden können.

Wir freuen uns über den gelungenen Abend und möchten uns bei allen Beteiligten nochmals herzlich bedanken!

Energietour der Energieregion Südliche Fränkische Schweiz

Im Rahmen der Erstellung des Energiekonzepts für die Kommunen der Energieregion Südliche Fränkische Schweiz findet eine Energietour statt.

Programm:

Im Rahmen der Energietour soll u.a. das Nahwärmenetz in Oberleiterbach (Lkr. Bamberg) besichtigt werden. Das Nahwärmenetz wird vollständig durch die Wärme einer Biogasanlage versorgt. Betrieben wird das Ganze durch eine vor Ort gegründete Bürgerenergiegenossenschaft. Das heißt, dass das Nahwärmenetz den Bürgern vor Ort gehört und auch von diesen betrieben wird.

Ein weiteres Ziel soll der Windpark in Neuenreuth (Lkr. Wunsiedel) sein. Der Windpark ist seit Februar 2017 in Betrieb und wird durch die ZEF ZukunftsEnergie Fichtelgebirge GmbH betrieben. Dabei handelt es sich um eine Projektgesellschaft, die von örtlichen Kommunen und Kommunalwerken gegründet wurde. Bei den Windkraftanlagen handelt es sich um Anlagen der neuesten Generation: es wurden vier Anlagen des Herstellers Nordex mit einem Rotordurchmesser von 131m und einer Nabenhöhe von 134m errichtet. Jede Anlage weist eine elektrische Nennleistung in Höhe von 3,3 MW auf. Die Bürger konnten sich über Darlehen direkt an dem Projekt beteiligen.

Im Rahmen der Energietour besteht stets die Möglichkeit, sich mit den Betreibern und Planern zu unterhalten. Ein Erfahrungsaustausch ist damit garantiert!

Anmeldung:

Bitte melden Sie sich bis zum 13. Oktober an. Bitte nutzen Sie hierfür den Anmeldebogen und geben diesen im Rathaus ab!

Weitere Informationen:

Weitere Auskünfte zum Energiekonzept für die Energieregion Südliche Fränkische Schweiz und zur Energietour erhalten Sie im Rathaus oder bei dem ausführenden Planungsbüro EVF – Energievision Franken GmbH

(Internet: www.energievision-franken.de oder Tel: 0951 – 93 29 09 41)

Hinweise zum Umgang mit Ihren Angaben und zum Datenschutz:

Wir nehmen den Schutz Ihrer Daten sehr wichtig! Wenn Sie an der Befragung teilnehmen, werden Ihre Daten ausschließlich im Rahmen der Erstellung des Energiekonzepts verwendet. Ihre Angaben werden in verallgemeinernder Form dargestellt, so dass niemals ein Rückschluss auf die Angaben von Einzelpersonen möglich ist. Ihre Daten fließen z.B. in die Bildung von wichtigen Kennzahlen ein, auf deren Basis weitere Berechnungen erfolgen. Ihre Daten werden auf keinen Fall an Dritte weitergegeben! Ihre Kontaktdaten benötigen wir vor allem für die Verlosung der Preise oder falls wir Rückfragen zu Ihrem Fragebogen haben sollten.

Mit Abschluss der Arbeiten am Energiekonzept (Sommer 2018) werden alle Daten, die im Zusammenhang mit der Befragung erhoben wurden unwiederbringlich vernichtet. Im Energiekonzept werden keine im Zusammenhang mit der Befragung erhobenen personenbezogenen Daten veröffentlicht!